Kalender

M T W T F S S
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
 
 
 
 

Homeinfopoint

Cumulus Tag Cloud

Essensbestellung

Aktuell

Megamemory

Theaterbesuch

Bericht: Theaterbesuch

Am 20.11.14 besuchten wir, einige Schüler des Kurses 16EN1 gemeinsam mit Frau Brand, Frau Schlothauer und einigen Schülern der 12. Klasse, das Gastspiel der „American Drama Group Europe“ in Erfurt, zum Stück „Martin Luther King“.

Das Stück handelt vom US-amerikanischen Bürgerrechtler Martin Luther King, der für Rassengleichheit vor allem in den Südstaaten der USA eintrat. 5 Jahre nach seiner Rede „I have a dream...“ und nachdem er durch verschiedene Städte gereist ist, um dort Reden zu halten und Anhänger zu gewinnen, steht er erschöpft und von Sorgen geplagt auf dem Balkon eines Motels in Memphis. Er hat an diesem Punkt seine liberalen Verbündeten in der Regierung verloren, aufgrund seiner oppositionellen Haltung zum Vietnam-Krieg. Auch seine eigenen Leute sind verunsichert und befürchten er habe seine Richtung verloren, da er ganz allein entschieden hat die Armutsbekämpfung in sein Programm aufzunehmen. Zu allem Überfluss hat FBI-Agent Edgar Hoover ein Dossier über Kings Privatleben erstellt, was er jederzeit an die Presse oder den Präsidenten weiterreichen könnte, um damit Kings Ruf zu schaden. Sekunden nachdem er also auf den Balkon tritt, um frische Luft zu schnappen, ertönt ein Schuss. Martin geht zu Boden und stirbt in den Armen seiner Freunde. Einer der größten politischen Visionäre des 20. Jahrhunderts ist tot.

Das Stück zeigt anhand markanter Punkte den Ablauf der Ereignisse und wie Martin mit seinen inneren Dämonen zu kämpfen hatte, wie ein Mann, der Gegner von jeglicher Gewalt war, zusehen musste wie seine Anhänger misshandelt und oftmals ermordet wurden. Außerdem zeigt das Stück den amerikanischen Widerspruch zwischen dem Anspruch, dass Land der unbegrenzten Möglichkeiten zu sein, und der Unterdrückung bestimmter Bevölkerungsgruppen, denen dadurch so viele Möglichkeiten verwehrt bleiben.

 

Trotz dem Umstand, dass wir dieses Thema noch nicht im Englischunterricht behandelt haben, konnte man die Handlung gut verstehen und sie war sehr ansprechend umgesetzt. Teilweise war zwar der Slang besonders der afroamerikanischen Schauspieler schwierig zu verstehen, dies war aber im großen und ganzen kein Problem da man sich die Teile, die man nicht verstand durch die ausgezeichnete schauspielerische Darstellung erschließen konnte.

Ich persönlich besuche immer wieder gern fremdsprachige Theateraufführungen und empfehle das jedem weiter, da es ideal ist, um sich in die jeweilige Sprache einzuhören und sich gleichzeitig kulturell weiterzubilden.

Anna Harthauß ABI 16/1

 

Theatre: Martin Luther King

On 20th November 2014 we, some students from course Abi16/1, Mrs Brand, Mrs Schlothauer and some 12th-formers, watched the theatre performance ''Martin Luther King'' of the ''American Drama Group Europe'' in Erfurt.

The play tells about the US-american civil rights activist Martin Luther King who spoke up for the equality of races especially in the southern states of the USA. Five years after his speech ''I have a dream...'' and after he had travelled many cities for gaining followers he stands on the balcony of a Memphis hotel, exhausted and worried. At this point he has lost his liberal allies in government because of his attitude against ''Vietnam War''. His own followers are insecure as well and they are afraid he has lost direction as he has decided completely on his own to add the fighting against poverty to his programme. To crown it all FBI-agent Edgar Hoover has written a dossier on King's private life which he could at any time hand to the press or the president to harm King's reputation.

Then, only seconds after he had stepped out on the balcony to breathe in fresh air, you hear a shot. Martin goes down and dies in the arms of his friends.

One of the greatest political visionaries of the 20th century is dead. The play shows the passing of the incidents and how a man was fighting his inner demons, how an opponent of any kind of violence had to witness how his followers were mistreated and often murdered. In addition the play reveals the american contradiction between claiming to be the country of opportunities and oppressing certain sections of the population who were therefore refused so many opportunities.

 

Despite the fact that we didn't talk about this topic in English lessons yet we were able to follow and understand the plot of the play and it was pleasantly realized.

The slang especially of the Afro-American actors was sometimes a bit difficult to understand but altogether this was no problem because the parts that hadn't been understood could be followed because of the excellent acting. I personally really like to visit theatre performances that are presented in one of the foreign languages I'm more or less able to speak and I highly recommend this to anyone as it is perfect to improve your skills in listening comprehension and at the same time to develop your knowledge in culture.

 

 

 

Anna Harthauß Abi16/1