Kalender

«  
  »
M T W T F S S
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 

Homeinfopoint

Cumulus Tag Cloud

Essensbestellung

Aktuell

Megamemory

Theater im Ernestinum

Bild301

Theater im Gymnasium Ernestinum Gotha

Die Behauptung „Ich bin ein guter Vater“ ist der Titel des neuen Klassenzimmerstücks der 3K- Theaterwerkstatt aus Mühlhausen (3K-Kunst, Kultur, Kommunikation). Präsentiert wurde dies auch im Klassenzimmer der Klasse 10b des Gymnasium Ernestinum Gotha. Die Veranstaltung ist ein Programmpunkt im Rahmen des „Westthüringer Festspielsommers 2015“ der Stiftung Westthüringen.

 Die Dauer des Stücks, welches Jörg Menke-Peitzmeyer schrieb, beträgt 45 Minuten. Diese doch lange Zeit allein konstant zu spielen, ist nicht einfach, dies haben eigene Erfahrungen beim „Art der Stadt Gotha“ gezeigt. Der Darsteller Peter Wagner überzeugte in seiner Rolle als Vater von Alexander, seinem Sohn. In dem 1-Mann-Theaterstück bemüht sich ein Vater, Beruf und Familie unter einen Hut zu bekommen. Dass ihn die Situation überfordert, ist zu erkennen. Unterschieden wird in Rollen, welche der Vater zu übernehmen hat. Er ist unter anderem Erzieher, Ernährer, Freund, Vertrauter, Ehemann und nicht zu vergessen auch selbst ein Sohn. Fehler macht auch er. Ist er deswegen ein schlechter Vater? Wann ist man eigentlich ein guter Vater? Dies sind Fragen, mit denen sich befasst wird. Als Darsteller muss man mit den Reaktionen des jungen Publikums während der Aufführung umgehen können und auch entsprechend handeln. Auf direkte Fragen des Darstellers an das Publikum, wurde keine Antwort erwartet, dies verunsicherte anfangs die Schüler. Die Klasse reflektierte das Theaterstück im ersten Augenblick positiv. Obwohl speziell die Vater-Sohn Beziehung behandelt wurde, konnten sich auch die Mädchen in das Thema und dessen Probleme hineinversetzten. Ein offenes Ende sollte ebenfalls Freiraum für eigene Gedanken lassen. Sowohl kritische als auch positive Anmerkungen sowie Nachfragen gab es reichlich in der anschließenden Diskussionsrunde mit der ebenfalls anwesenden Theaterpädagogin und dem Darsteller. Theaterstücke direkt in Schulen zu spielen ist eine gute Idee, um sich mit dem Theater selbst und bestimmten Themen, die besonders Jugendliche interessieren und angehen, auseinanderzusetzen.

Thea Rieck, Klasse 10b des Gymnasium Ernestinum Gotha