Kalender

M T W T F S S
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 
 
 
 
 

Homeinfopoint

Cumulus Tag Cloud

Essensbestellung

Aktuell

Megamemory

Londonfahrt 2016 Klasse 9a

a504
a501
a506
a505
a503
a507

Die Exkursionsfahrt der Klasse 9a fand in der Woche vom 5.4. bis zum 9.4.2016 statt. Unsere Klassenlehrerin  Frau Graf und unsere Englischlehrerin Frau Bergleiter begleiteten uns.

Am 5.4. um 18 Uhr traf sich die gesamte Klasse das letzte Mal, bevor wir in Fahrgemeinschaften nach Leipzig fuhren. Am Flughafen angekommen, verabschiedeten wir uns von unseren Eltern und fanden uns alle am vereinbarten Treffpunkt ein. Um 22:20 Uhr startete unser Flieger – die Reise begann.

In der Nacht vom 5.4. zum 6.4.  landeten wir am Flughafen  Stansted. Dort  lief leider nicht alles so, wie es geplant war, deshalb kamen wir dann auch erst um 4:00 Uhr im Hotel an. Die Nacht sollte kurz werden.

Nach wenig Schlaf erschienen wir doch alle neugierig auf den nächsten Tag zum Frühstück. Gestärkt und mit etwas Schlaf in den Augen fuhren wir mit der U-Bahn zum Natural History Museum. Wenige Meter außerhalb der U-Bahn Station stand schon eine riesige Schlange, die zum Eingang des Museums führte. Das Warten lohnte sich jedoch. Direkt am Eingang stand ein  riesiger Dinosaurier.  Es gab außer diesem Dino weiterhin  unglaublich viel zu sehen, zu entdecken und zu fotografieren. Es gab riesige Ausstellungen über den Menschen, über  Tiere und riesige Skulpturen zur Erdentstehung.  Ein tolles Museum und das auch noch völlig kostenlos. Man hätte wirklich den ganzen Tag dort verbringen können.

Nachdem wir vieles, aber noch lange nicht alles bestaunt hatten, fuhren wir zur nächsten Sehenswürdigkeit, dem Harrods. Das Harrods hatten wir uns groß vorgestellt, aber dass es so groß war, dass man sich darin verläuft, hätten wir nicht gedacht. Es wird der Bezeichnung Luxuskaufhaus wirklich gerecht. Kleine Teddybären kosteten 350 Pfund!

Nun ging es weiter zum Big Ben und zur Westminster Abbey. Wir betrachteten beide Gebäude eine Weile. Ein paar hundert Meter weiter befand sich das London Dungeon, wofür einige Mädchen aus der Klasse Karten gebucht hatten. Alle anderen hielten sich im Bereich um das Dungeon auf, um zum Beispiel etwas zu essen.

Im restlichen Verlauf des Tages spaltete sich die Klasse: In die, die noch fit waren und diejenigen, die Schlaf nachholen wollten. Alle, die noch konnten, gingen zum Oxford Circus, um dort zu shoppen oder um  sich einfach nur umzusehen.

Am Donnerstag sollte es zum Palast der Queen gehen. Trotz des schlechteren  Wetters waren Massen von Schulklassen und Touristen am Buckingham Palace. Nach einiger Zeit hatten sich alle satt gesehen und es konnte weitergehen. Der Leicester Square war unser nächstes Ziel. Hier gab es Einiges zu sehen und zu tun. Das M&M Fangebäude war sicherlich eine der besten Dinge am Leicester Square für uns. Unzählige Fanartikel konnten gekauft werden und man füllte sich selber seine Lieblingssorten M&Ms  ab. Es war fantastisch.  Eine Kreuzung weiter: eine Miniaturversion des Time Square in New York. Riesige Leinwände, die als Werbetafeln dienten, verdeckten die kompletten Fassaden des Straßenzuges. Um Mittag zu essen, gingen wir nochmal zur Oxford Street zurück. Der Tag war aber lange noch nicht vorbei. Die Tower Bridge und der Tower of London waren unsere letzten Stationen für diesen Tag. Eine Führung durch den White Tower und eine Besichtigung der Kronjuwelen standen auf dem Plan. Gegen Abend hatten wir sogar noch Zeit,  das Gebiet um unser Hotel unsicher zu machen.

Der 8.4. startete etwas anders. Wir begannen unseren Tag erst um 11 Uhr und so konnten wir alle nochmal Energie tanken. Camden Town war der Ort der Begierde. Wir verbrachten fast den ganzen Tag in diesem Stadtteil. Egal, wo man hinsah: Geschäfte, kleine Läden, Essensstände und überall glückliche Menschen. Die Klasse teilte sich schnell auf, denn es bestanden verschiedene Interessen. Die einen wollten shoppen, die anderen  wollten essen gehen und es gab welche, die sich die Schleuse Camden Lock ansehen wollten. Doch ein spezielle Attraktion wollten nahezu alle Schüler aufsuchen: den Cyberdog. Zu einem Techno- Beat blinkte die Deko. Schwarzlicht wurde teilweise als Lichtquelle genutzt. Dies sorgte dafür, dass die Neon T-Shirts noch stärker leuchteten. Nach mehreren Stunden in Camden Town fuhren wir weiter nach Covent Garden. Dort  genossen wir die Sonne und schauten den Straßenkünstlern zu. Nachdem sich alle aufgerappelt hatten, ging es weiter zum Trafalgar Square. Es war ein kurzer,  aber schöner Aufenthalt am Trafalgar Square.

Außer der Abreise  stand am 9.4. noch etwas Fantastisches auf dem Programm - eine Fahrt auf dem  London Eye. Wir hatten richtig Glück, dass das Wetter so gut war. Wir hatten eine perfekte Sicht. Eine halbe Stunde dauerte der Spaß und es hat sich wirklich gelohnt. Damit war der Aufenthalt in London noch nicht beendet. Der Hyde Park war eins der wenigen Dinge, die wir noch nicht gesehen hatten. Hier genossen wir nochmal das schöne Wetter. Dann begann leider schon die Abreise. Mit dem Stansted Express fuhren wir zum Flughafen. Im Flugzeug blickten wir alle wehmütig aus dem Fenster. Die Zeit war viel zu schnell vergangen.

 

Die Fahrt war fantastisch. Trotz kleiner Komplikationen zu Beginn, war es eine der besten Fahrten in meiner Schulzeit.

 

 

Eric Rahner, Klasse 9a